Internationaler Zugvogeltag auf der Forch

Jedes Jahr im Oktober findet der europaweite internationale Zugvogeltag statt. Der NVVK nimmt dies zum Anlass, mit einem Stand auf der Forch (beim Wehrmännerdenkmal) interessierte Passanten über Vögel und den Vogelzug zu informieren. Zudem werden alle durchziehenden Vögel im Zeitraum von sechs Stunden (9-15 Uhr) erfasst.
Dieses Jahr fiel der Zugvogeltag auf den 2. Oktober und für einmal war uns das Wetter gut gesinnt: Es gab keinen Nebel, viel Sonnenschein und wenig Wolken. Einzig der relativ starke Wind war nicht optimal. Besonders zu Beginn konnten Massen von ziehenden Zugvögeln gezählt werden: Mit Abstand obenaus schwang der Buchfink mit insgesamt 497 registrierten Individuen. Diese flogen in kleinen Trupps (5-30 Vögel) über die Forch und machten sich unter anderem durch ihre pausenlos geäusserten "güpp-Rufe" auf sich aufmerksam. Zu Beginn zogen auch viele Bachstelzen. Je mehr der Tag voranschritt, desto weniger Kleinvögel waren zu sehen, da die Haupt-Zugsaktivität in den Morgen- und Abendstunden liegt. Zwar hofften wir mit der zunehmenden Thermik auf ziehende Greifvögel, sahen aber vor allem lokale Rotmilane, Mäusebussarde und Turmfalken. Zwei späte Baumfalken am Nachmittag bildeten den greifvogeltechnischen Höhepunkt. Die seltenste festgestellte Art über den ganzen Tag gesehen war die Hohltaube.
Ab Mittag nahm die Vogelaktivität merklich ab. Besucher und interessierte Passanten besuchten unseren Stand hingegen stetig und meistens konnten sie auch den einen oder anderen Vogel im Fernrohr oder Feldstecher bewundern.